Plasmagel / Eigenplasma

Als Plasmagel wird eine gelförmige Substanz bezeichnet, die aus eigenem Blutplasma gewonnen wird. Blutplasma gewinnt man durch Zentrifugation von Blut des Patienten, sog. Vollblut, welches zuvor abgenommen wurde.

Plasmagel-Unterspritzung

Eine Plasmagel-Unterspritzung gehört zu den Eigenblutbehandlungen, wobei hierbei als Besonderheit ein mechanischer Effekt, wie auch bei dem Eigenfett-Transfer, ausgenutzt wird.

Auch ohne Gelbildung kann Eigenplasma zur Fibroblasten-Aktivierung für ästhetische Behandlungen der Gesichtshaut unterspritzt werden. Hier hat sich der einprägende Begriff Drakula-Therapie durchgesetzt.

Herstellung von Plasmagel

Haltbarkeit einer Unterspritzung mit Plasmagel

Online Terminvereinbarung
Facebook